Die Euro-Krise bringt Sie guenstig ins Eigenheim bringt

Durch die Eurokrise kann das Eigenheim zum Anlageobjekt werden. Wenn Lage und Preis stimmen, verhelfen niedrige Bauzinsen zu einer gut finanzierbaren Immobilie.

Dass schlechte Dinge auch ihre guten Seiten haben, zeigt sich an der Eurokrise: Während andere um ihr bares Geld oder um ihr Sparguthaben bangen, erwachen zunehmend viele und denken über den Kauf von einem Eigenheim nach. Ob es dabei um den Erwerb des eigenen Hauses, oder um den Kauf einer Eigentumswohnung gehen soll, spielt zunächst keine Rolle. Bauherren und Immobilienkäufer können heute die Profiteure der Eurokrise sein.

Bauherren profitieren von der Senkung der Leitzinsen

Angesichts einer relativ geringen Inflationsrate im Verbrauchsgütersektor und des geringen Wirtschaftswachstums hat die Europäische Zentralbank zu Beginn dieses Jahres eine Ära des billigen Geldes eingeläutet. Dabei sollten hoch verschuldete Staaten von diesen niedrigen Zinssätzen profitieren. In mehreren Schritten wurden die Leitzinsen, zuletzt unter dem neuen Präsidenten Mario Draghi, von 1,5 % auf 1,25 % gesenkt.

Die Senkung der Leitzinsen hat gewöhnlich auch die Senkung der Zinsen bei Immobilienkrediten zur Folge. Immobilienfinanzierer, die in Ländern, die über stabile Rahmenbedingungen verfügen und fest in Märkten etabliert sind, wie die Bundesrepublik Deutschland, können von diesen Zinssenkungen profitieren. Sie kommen in den Genuss von attraktiven Bauzinsen. So liegen die Zinsen für Hypothekenkredite heute bei 3 bis 4 % unter der Hälfte, die noch vor 10 oder 15 Jahren zu bezahlen waren. Selbst bei anteilsmäßig hoher Finanzierung über das Fremdkapital einer Bank lassen sich heute Monatsbelastungen errechnen, die teils deutlich unter dem Satz liegen, die für die Miete der gleichen Wohnung oder des Hauses zu bezahlen sind.

Experten fragen: wenn nicht jetzt, wann dann?

Auch wenn der Verlauf der Bauzinsen von nicht vorhersehbaren Einflüssen abhängig ist, raten Finanzexperten, die derzeitig niedrigen Kapitalmarktzinsen für den Erwerb eines Eigenheimes zu nutzen. Es sollte lediglich eine langfristige Festschreibung der momentan niedrigen Zinsen vorgenommen werden, damit die Finanzierung vom Eigenheim auch in Zukunft nicht von den Kapitalmärkten abhängig wird. Auch für Anschlussfinanzierer kann die derzeitig attraktive Zinssituation interessant sein. Wer noch vertraglich an sein bestehendes Darlehen gebunden ist, sollte unbedingt die Möglichkeit suchen, mit seiner Bank über die Kündigung dieses Kreditvertrages zu reden. Alternativ kann auch über eine Forwarddarlehen nachgedachte werden. Mit dieser Darlehen kann die Anschlussfinanzierung schon heute abgesichert werden, obwohl sich erst bis zu 5 Jahre später in Anspruch genommen wird. Über diese Art der ZinsVersicherung gibt es auf www.forwarddarlehen.org viele weiterführende Informationen und einen kostenlosen und unverbindlichen Angebotsvergleich.